Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Verwendung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Close [X]
Suplasyn.de

Kundenservice

Wir bieten wir Ihnen einen persönlichen Kundenservice:

Kostenfrei
0800 - 7875 278
Mo - Fr: 9:00 - 17:00 Uhr

Auch sind wir rund um die Uhr für Sie da
Fax: 0800 - 7875 279
Email: bestellung@suplasyn.de

Produkt
Suplasyn 2ml
Suplasyn 1-Shot
Suplasyn m.d.
Wasist Arthrose

Arthrose ist die häufigste aller Gelenkkrankheiten. Grundsätzlich können alle Gelenke von arthrotischen Veränderungen betroffen werden. In Deutschland ist die Erkrankung am häufigsten im Kniegelenk lokalisiert 1.

Eine Arthrose beginnt damit, dass der Gelenkknorpel nach und nach verschleißt. Ab einem gewissen Punkt reiben sich die Gelenkknochen direkt aneinander was zu Schmerzen, Entzündungen, und Steifheit führt.

Arthrose tritt vermehrt im Alter auf. Allerdings gibt es auch Risikofaktoren die schon bei jüngeren Menschen die Entstehung begünstigt. Dazu zählen unter anderem: Übergewicht, einseitige Belastung, angeborene oder erworbene Fehlstellungen der Gelenke.

Arthrose entsteht normalerweise langsam und verschlimmert sich mit der Zeit. Beschwerden können sich in einem oder mehreren Gelenken entwickeln und von leicht, bis stark alle Stufen durchlaufen. Die häufigsten Symptome sind:

  • Schmerzen bei Bewegung und sogar im Ruhezustand
  • Ein reibendes Gefühl («Knirschen») bei Bewegung des Gelenks
  • Steifheit nach Ruheperioden
  • Gelenkschwellungen
  • Eingeschränkte Beweglichkeit
  • Gestörtes Gangbild
  • Schlechte Haltung aufgrund von Schmerzen und Steifheit

Das Fortschreiten der Arthrose kann schlussendlich dazu führen, das der Knorpel komplett abgenutzt ist und sich die Gelenkknochen direkt aneinander reiben. In diesem Zustand kann der Knorpel nicht mehr regeneriert werden und es bleibt als einzige Therapieoption ein künstlicher Gelenkersatz. Deshalb ist es empfehlenswert mit der Hyaluronsäuretherapie früh zu beginnen, um den Knorpel und die physiologische Funktion des Gelenks zu erhalten.

Für die Diagnosestellung wird Ihr Arzt die medizinische Vorgeschichte beurteilen und das betroffenes Gelenk untersuchen. Zur Diagnosesicherung reicht im Normalfall eine Röntgenuntersuchung des Gelenks aus, im Einzelfall sind weitere Untersuchungen erforderlich.

1. Robert-Koch-Institut (Hrsg.): Gesundheit in Deutschland. Datentabellen. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Robert-Koch-Institut. Berlin.
5. RJ Petrella. Am J Phys Med Rehabil. 2005; 84: 278-283.

Normales Glenk
Wie left
  1. Ligament
  2. Meniskus
  3. Knorpel
  4. Synovialflüssigkeit
  5. Synovialmembran
  6. Gelenkkapsel
Arthrotisches Gelenk
Wie right
  1. Erodierter Knorpel
  2. Knorpel nicht mehr vorhanden
  3. Synovialflüssigkeit mit geringem Anteil an Hyaluronsäure
  4. Konchen- und Knorpelfragmente
  5. Degenerative, strukturelle Veränderungen in Form von knöchernen Ausläufern am Rand des Knochens (Osteophyten)
Wasist Suplasyn®?

Suplasyn® ist eine sterile Lösung von biotechnologisch hergestelltem Natriumhyaluronat (Na-HA oder Hyaluronsäure). Das Produkt und enthält keine tierischen Proteine (Eiweiße) und weist daher ein äußerst geringes Allergiepotenzial auf.

Suplasyn® ist in über 30 Ländern erhältlich und profitiert von mehr als 10 Jahren Erfahrung und millionenfachen Injektionen. Die Behandlung kann aus einer einzelnen Injektion bestehen (SUPLASYN® 1-Shot für große Gelenke) oder aus wiederholten Injektionen, in wöchentlichen Abständen (SUPLASYN® und SUPLASYN® m.d.). Ihr Arzt entscheidet, wie viele Injektionen sinnvoll sind.

Suplasyn® 1-shot für die Behandlung großer Gelenke, zur einmaligen Anwendung.

Suplasyn® für die Behandlung großer Gelenke, zum Beispiel der Kniegelenke.

Suplasyn® m.d (mini-dose) für die Behandlung kleiner Gelenke, zum Beispiel der Daumen- oder Zehengelenke.

Wiewirkt Suplasyn®?

Bei der intraartikulären Hyaluronsäurebehandlung (oder Viskosupplementation) wird die natürliche Gelenkschmiere des Gelenks durch Injektion von Natriumhyaluronat ergänzt, mit dem Ziel, den physiologischen Zustand des Gelenks wiederherzustellen. Dadurch werden Schmerz und Steifheit der Gelenke reduziert und eine leichtere, angenehmere Beweglichkeit ermöglicht.

Bei den meisten Patienten hält die Schmerzlinderung und Verbesserung der Gelenkfunktion ca. 6 Monate an, teilweise auch bis zu 12 Monaten 2-5. Dies hängt vom Zustand des Patienten ab und der Schwere seiner Erkrankung. Wenn die Wirksamkeit der Suplasyn®-Anwendung nachlässt, können die Injektionen ohne Weiteres wiederholt werden 5, 9.

Bei der intraartikulären Hyaluronsäurebehandlung (oder Viskosupplementation) wird die natürliche Gelenkschmiere des Gelenks durch Injektion von Hyaluronsäure ergänzt, mit dem Ziel, den physiologischen Zustand des Gelenks wiederherzustellen.

Hyaluronsäure ist ein natürlicher Bestandteil des Körpers, einschließlich der Knorpel und der Gelenkschmiere (Synovialflüssigkeit) in den Gelenken. Sie spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der normalen Funktion des Gelenks. Glykosaminoglykane wie Hyarulonsäure sind unter anderm für die physikalischen Eigenschaften der Synovialflüssigkeit wie Viskosität und Elastizität verantwortlich. Anderseits hat HA auch einen direkten Effekt auf die Zellen des Gelenkknorpels.

Wirk

Langsame Bewegung: Wenn das Gelenk leicht beansprucht wird (zum Beispiel beim Gehen), ordnen sich die Na-HA-Ketten in Bewegungsrichtung an.
Durch diese Anordnung wird die Schmierung des Knorpels gewährleistet

Wirk

Schnelle Bewegung: Wenn das Gelenk intensiv beansprucht wird (Laufen, Treppensteigen), ordnen sich die Na-HA-Ketten «ballförmig» an.
Diese Anordnung trägt zur Stoßdämpfung während der Bewegung bei.

Zusätzlich zu den schmierenden und dämpfenden Eigenschaften stimuliert Suplasyn® die Produktion körpereigener Hyaluronsäure. Die Hyaluronsäure Moleküle docken dabei an Rezeptoren auf den Knorpelzellen an. Wie stark die körpereigene Produktion angeregt wird hängt unter anderem von der Größe der verwendeten Hyaluronsäure ab. Suplasyn® hat ein mittleres Molekulargewicht von 750 kDa (500-1000 kDa) und liegt damit in dem Größenbereich der die Rezeptoren optimal stimuliert 6.

Wirk

Hyaluronsäure bindet an die CD-44 Rezeptoren auf der Synovialmembran. Hyluronsäure mit einem mittleren Molekulargewicht (500-2000 kDA) entfaltet dabei die größte biologische Aktivität 6

Wiewird Suplasyn® verabreicht?

Suplasyn® wird von Ihrem Arzt direkt in den Zwischenraum des betroffenen Gelenks injiziert. Die Verabreichung von Suplasyn® dauert normalerweise nur einige Minuten und wir unter lokaler Betäubung durchgeführt. Wie bei jeder intraartikulären Injektion (Gelenkspritze) kann es während der Injektion kurzzeitig zu einem leichten Injektionsschmerz kommen, der allerdings rasch abklingt.

In den ersten 48 Stunden nach jeder Injektion sollten Sie ruhen. Während der gesamten Behandlung sollte auf starke Belastung verzichtet werden.

WelcheNebenwirkungen können auftreten?

Nach der Gelenkinjektion kann vorübergehender, kurz dauernder Schmerz als Folge der Injektion selbst auftreten. Im Bereich des betroffenen Gelenkes kann es zu leichten Lokalreaktionen wie Schmerzen, Wärmegefühl, Übererwärmung, Rötung, Ergussbildung, Reizungen und Schwellungen/Entzündungen kommen5.

Sollten solche Symptome auftreten, wird empfohlen das betroffene Gelenk zu schonen und mit Eis zu kühlen.

Falls Sie den Eindruck haben, dass die Symptome schwerwiegend sind und anhalten, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt. Konsultieren Sie Ihren Arzt unverzüglich, falls nach der Injektion Fieber auftritt.

2. B.Mazières et al. Joint Bone Spine (2007) 74: 453-460.
3. R.Petrella et al. Arch Intern Med Vol 162 Feb 11 2002.
4. RJ Petrella & M. Petrella. The Journal of Rheumatology 2006; 33:5.
5. RJ Petrella. Am J Phys Med Rehabil. 2005; 84: 278-283.
6. Vitanzo C et al. The American Journal of Orthopedics. 2006; 421-28.
7. Rodriguez et al. (2003) EULAR poster P237.
8. Petrella et al. the Physician and SportsmedicineJuly 2004; Vol. 32 7
9. Petrella et al.: Orthopedic Research and Reviews 2010, 25-9

cerrar
cerrar
cerrar
cerrar
cerrar
cerrar
cerrar
cerrar